Inhalt

Standards

Standards sind Methoden, Verfahren, Protokolle (in der Datentechnik) oder Eigenschaften, die von allgemeiner Akzeptanz sind.
Standardisierung ist die Basis für effizientes Wissensmanagement und hat die Vereinheitlichung von Produktkomponenten und das Beherrschen komplexer Prozesse in der Produktentwicklung zum Ziel.
Standardisierung gehört heute zu den wesentlichen Faktoren, um Prozesskosten zu senken. Dies gilt sowohl unternehmensintern bei der Homogenisierung der IT-Systeme und der Prozesse, als auch übergreifend bei der Vereinheitlichung von Schnittstellen und Formaten beim Datenaustausch zwischen Unternehmen.

Standardisierung im CAD-Bereich:
Standardisierung beim CAD-Programmen soll verhindern, dass Unternehmen von einem (CAD)-System bzw. einmal erzeugten Datenstrukturen abhängig werden.

Standardisierung im Konstruktionsprozess:
Der Begriff der Standardisierung ist in Unternehmen häufig negativ besetzt, da er mit Behinderung von Innovation und Eingrenzung der Kreativität in der Produktentwicklung in Verbindung gebracht wird. Standards sind jedoch erforderlich, um die Konstruktionsvielfalt und die damit verbundenen Kosten zu verringern. Die Reduzierung der Teilevielfalt kann nur mit entsprechenden organisatorischen Maßnahmen und den geeigneten IT-Werkzeugen erreicht werden. CAD-Systeme können diesen Standardisierungsprozess mit der Vewaltung von Konstruktionsbaukästen und mit, auf das Produktspektrum abgestimmten, Werkzeugen (regelbasierende Konstruktionstools) unterstützen. Wichtig ist, dass das eingesetzte CAD-System Teilefamilien, Formelemente, Konstruktionsschablonen (Engineering Templates) erzeugen und verwalten kann. Das so geschaffene Standardisierungswissen und die Regeln der Produktdefinition müssen aus der Entwicklung heraus dem Vertrieb zur Verfügung stehen, da dieser die Schnittstelle zu den Kunden bildet und mit ihm zusammen das zu erstellende Produkt definiert.


Internationaler Begriff

Synonym

Acronym

Beispiel


Siehe auch
http://de.wikipedia.org/wiki/Offener_Standard