Inhalt

weiterführende Infos

Schraffur

In technischen Zeichnungen werden Schnittfächen des dargestellten Objektes durch Schraffuren gekennzeichnet.
Bei den verschiedenen CAD-Programmen gibt es sehr unterschiedlich leistungsfähige Schraffurfunktionen. Während beim einen Programm die Grenzelemente der Schraffurfläche einzeln und nacheinander identifiziert werden müssen genügt beim anderen ein Mausklick in die Schnittfläche und das Programm ermittelt selbständig die Umgrenzung. Auch gibt bei den verschiedenen Programmen sehr große Performance-Unterschiede. Der Schraffuralgorithmus ist sehr vom vorhandenen Datenmodell des CAD-Systems abhängig.
Die Schraffur sollte vom CAD-Modell des abgebildeten reellen Bauteils unterschieden werden können, da es sich um kein Geometrieelement handelt, sondern um ein Hilfsmittel zur Darstellung .
Wichtig zur Beurteilung der Schraffurfunktion in einem CAD-Programm sind folgende Aspekte:
- Arten (Material)
- normgerechte Darstellung
- frei wählbares Schraffurmuster, Darstellung oder Farbe
- assoziativ zur Flächenberandung
- automatisch (Tracen oder flood oder durch Schnittgenerierung)
- Berücksichtigung von Geometrieinseln (Bohrungen) innerhalb der Schraffurfläche
- automatische Aussparungen für Text, der sich in der Schraffurfläche befindet
- nachträgliche Editierbarkeit
- Performance (Schnelligkeit) des Schraffurvorganges
- Genauigkeit und Zuverlässigkeit insbesondere bei komplexeren Flächen
- Ermittlung der Umgrenzung anhand bestimmter Elementattribute (nur Vollinien z. B.)
- Elementart (Einzellinien oder ein spezielles Element --> Dateigröße)


Internationaler Begriff
Hatch

Synonym
Bemusterung

Acronym

Beispiel


Siehe auch