Inhalt

Zeichenmaschine

Unter einem "Plotter" wird eine numerisch gesteuerte Zeichenmaschine verstanden.
Mit diesem Ausgabegerät werden die Zeichnungsableitungen der im CAD-System erstellten Modelle und andere graphische Darstellungen auf ein Ausgabemedium (wie z. B. Papier, Folie, …) übertragen.
Plotter lassen sich nach dem eingesetzten Verfahren einteilen in
- Raster-Plotter
- Elektrostatischer Plotter ( Funktionsprinzip ähnlich dem von Laserdruckern)
- Laser-Plotter
- Tintenstrahl-Plotter
- Thermotransfer-Plotter
- Thermodirekt-Plotter

- Vektor-Plotter
- Stift-Plotter = Pen Plotter = Elektromechanischer Plotter
-

Beim Vektor-Plotter wird die Zeichnung aus ununterbrochenen Linien (Vektoren), die durch definierte Punkte verbunden werden, erstellt.
Raster-Plotter rastern die Zeichnung und bauen die Zeichnung Schritt für Schritt auf.

Nach der Bauweise unterscheidet man folgende Modelle:
- Flachbettplotter
- Trommelplotter
- Flachbandplotter
- Reibungsplotter

Die Ansteuerung der Plotter erfolgt normalerweise mit Hilfe von standardisierten Graphiksprachen - wie Postscript, HPGL (Hewlett-Packard Graphics Language), CCGL (Calcomp Colour Graphics Language), …

Auswahlkriterien für Plotter:

1. Maßgenauigkeit
Während anfänglich die elektormechanischen Stift-Plotter am verbreitetsten waren, kommen heute meist Raster-Plotter zum Einsatz. Die Genauigkeit der Vektor-Plotter hängt von der des mechanischen Steuersystems ab, die der Raster-Plotter von dem Abstand der erzeugbaren Rasterpunkte (Auflösung).
Die Genauigkeit hängt auch davon ab, welchen (maßlichen) Veränderungen das Ausgabemedium (in der Regel Papier) aufgrund von thermischen oder mechanischen Einflüssen sowie Feuchteschwankungen während des Plot-Vorgangs unterliegt.

2. Einsetzbare Ausgabemedien
Normalpapier, Spezialpapier oder Papier mit Spezialbeschichtung, Folie, Tranparent, …
Dicke des Mediums

3. Energieverbrauch und Umweltverträglichkeit
Geräusch- oder Geruchsentwicklung, Ozonemissionen, Abfallstoffe (Toner etc.), Chemikalien

4. Qualität
Langzeitbeständigkeit: Die Zeichnungsinformationen dürfen nicht mit der Zeit verblassen
Kontrast
Farbwiedergabe

7. Größe
Die Plottergrößen werden meist durch das DIN-Format der erzeugbaren Zeichnung definiert.
Kommt das Medium von der Rolle können meist auch Endlosformate ausgegeben werden.
6. Geschwindigkeit
Ausgabezeit, Nachbearbeitungszeit (Trockenzeit)

7. Wirtschaftliche Aspekte (Kosten pro Plot)
Anschaffungs- und Wartungskosten, Betriebskosten (Medien- und Verbrauchsmaterial)


Internationaler Begriff
Plotter

Synonym

Acronym

Beispiel


Siehe auch