Inhalt

weiterführende Infos

Anaglyphen-Brille

"Anaglyphen-Brillen" dienen zur stereoskopischen Bildbetrachtung, durch die der Anwender einen räumlichen Tiefeneindruck von einem CAD-Modell erhält.

Für die stereoskopische Ausgabe muss das CAD-Programm natürlich in der Lage sein, die Bildinformation entsprechend aufzubereiten. Das erfolgt indem zwei unterschiedliche Bilder aus leicht unterschiedlichen Kamerapositionen gerendert werden und diese beiden Bilder auf einem Bildschirm in unterschiedlichen Farben übereinandergelegt werden. Der räumliche Versatz zwischen den zusammengehörenden Bildern - die so genannte "Disparität"- enthält die Tiefeninformation und damit die Entfernung des Modells von der Display-"Oberfläche". Das menschliche Auge erkennt Abstand durch den Unterschied zwischen der Wahrnehmung durch das linke und das rechte Auge.
"Anaglyphen-Brillen" bestehen aus zwei unterschiedlich gefärbten Gläsern, die aus entsprechend aufbereiteten Bildern, die dem Betrachter auf einem Display gezeigt werden, die Komplementärfarben herausfiltern. So wird erreicht, dass ein Bild nur das linke und das zweite Bild nur das rechte Auge des Betrachters erreicht.

Nachteil bei dem Einsatz dieser Technik ist, das die Farbdarstellung nicht befriedigend ist.


Internationaler Begriff

Synonym
3D-Brille

Acronym

Beispiel


Siehe auch