Inhalt

weiterführende Infos

2D-CAD-System

Bei 2D-CAD-Systemen wird die Konstruktion durch ein zweidimensionales (Daten)Modell im Rechner wiedergegeben.

Bei der herkömmlichen Konstruktionsarbeitsweise - mit Tusche und Pergamentpapier- werden dreidimensionale Gebilde in Form von Flächenprojektionen definiert. Bei dieser Vorgehensweise geht also mindestens eine Dimension verloren. Es sind daher stets mehrere Ansichten aus verschiedenen Richtungen erforderlich, um einen Körper genau zu beschreiben.
Durch die Einführung von CAD zu Beginn der achtziger Jahre änderte sich nichts grundsätzliches an dieser Arbeitsweise, denn die Methoden in der Konstruktion wurden lediglich vom Zeichenbrett auf den Bildschirm übertragen.
Von Vorteil war hier jedoch der geringere Arbeitsaufwand bei Änderungen und Variantenkonstruktionen.
Nachteil bei den meisten 2D-CAD-Systemen ist jedoch die Unabhängigkeit der verschiedenen Modellansichten. Ob eine Konstruktion fehlerfrei ist, kann das CAD-System in der Regel nicht erkennen. Der Weiterverwender muss das Konstruktionsergebniss interpretieren um zu einem kompletten 3D-Körper zu gelangen.


Internationaler Begriff

Synonym

Acronym

Beispiel


Siehe auch